Fragen und
Antworten

Hier geben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Häufig gestellte Fragen

Wie wichtig ist die Bodenvorbereitung beim Pflanzen von Heidelbeeren?

Heidelbeeren gehören wie die Preiselbeeren und Cranberries zu den Heidekrautgewächsen, die einen sauren (pH 4-5), lockeren Boden und gleichmäßige Feuchte benötigen. Da Gartenerde diese Bedingungen selten aufweist ist es wichtig, den Mutterboden durch ausreichend Rohtorf (ungedüngter Weißmoostorf, ca. 1 gepresster 250 l-Sack für 2 Heidelbeersträucher) oder Torfersatzstoffe zu ersetzen.

Kann man Heidelbeeren auch in Töpfe pflanzen?

Heidelbeeren gedeihen auch als Topfpflanzen prächtig, was sich vor allem für Terrassen oder Balkone anbietet. Zu beachten ist, dass das Pflanzgefäß groß genug ist (min. 50 l, besser 70 bis 100 l). Der Wasserbedarf ist höher als bei der Freilandpflanzung.

Welches Wasser ist als Gießwasser geeignet?

Häufiges Gießen mit kalkigem Wasser kann den sauren Boden, der für die Heidelbeeren unbedingt notwendig ist, neutralisieren. In diesem Fall am besten gesammeltes Regenwasser verwenden.

Muss man Heidelbeerpflanzen düngen?

Durch die Ernte, den Laubfall und den Schnitt werden dem System Boden/Pflanze laufend Nährstoffe entzogen, die in geeigneter Weise wieder nachgeliefert werden müssen um das Gedeihen der Heidelbeeren über viele Jahrzehnte zu gewährleisten. Dies kann durch Abdecken des Wurzelbereichs mit organischen Materialien wie Rindenmulch, Sägespäne oder Rasenschnitt erfolgen, welche bei der Verrottung Nährstoffe freisetzen. Auch spezielle Handelsdünger (z. B. Nitrophoska perfekt = »Vollkorn Blau«, Rhododendron-Dünger) können – besonders in den Anfangsjahren – eingesetzt werden. Hier gilt jedoch der Grundsatz, dass weniger oft mehr ist (im Frühjahr ca. 80 bis 100 g breitwürfig um die Pflanze streuen). Stallmist ist für Heidelbeeren nicht geeignet!

Muss man Heidelbeerpflanzen schneiden?

Besonders in Erwerbsanlagen aber auch im Hausgarten empfiehlt es sich die Heidelbeeresträucher jährlich zu schneiden. Durch den Schnitt, der ähnlich wie bei den Ribiseln (Johannisbeeren) erfolgt, erzielt man einen kontinuierlichen Wechsel zwischen Jung-, Trag- und Altholz. Man entfernt dabei vergreiste, knorrige und zu dichte Astbereiche sowie altes abgetragenes Fruchtholz auf denen sich im Vorjahr zwar viele aber nur kleine, schlecht ausgereifte Beeren befunden haben. Der Schnitt fördert die Jungtriebbildung und ist somit Voraussetzung für eine regelmäßig gute Ernte von qualitativ hochwertigen Beeren. Außerdem entfernt man durch den Schnitt etwaige Krankheitserreger, die auf dem alten und toten Holz überwintern.

Können sich Heidelbeeren selbst bestäuben, oder muss man mehrere Sträucher pflanzen?

Heidelbeersträucher sind prinzipiell selbstfruchtbar und können deshalb auch als Einzelstrauch Früchte tragen. Fremdbestäubung wirkt sich jedoch förderlich auf den Fruchtansatz aus. Eine ausreichende Bestäubung ist Voraussetzung für eine reiche Ernte – ein Grund, warum in Erwerbsobstanlagen währende der Blüte oft zusätzlich Bienen- oder Hummelvölker aufgestellt werden.

Kann man Heidelbeeren auch auf ganztägig sonnigen Plätzen pflanzen?

Vollsonnige Standorte fördern die Pflanzenentwicklung sowie die Bildung aromatischer, vollreifer Beeren und sind damit bestens für Heidelbeeren geeignet. Zu beachten ist der höhere Gießwasserbedarf.

Was kann man gegen Vogelfraß tun?

Als Vogelschutz – besonders in Waldnähe – empfiehlt es sich, ein engmaschiges Netz lückenlos über die Pflanzen zu spannen, und zwar noch bevor sich die Beeren rot bis blau zu verfärben beginnen. Denn einmal von den Vögeln entdeckt, ist der Strauch im Nu leergefressen.

Welche Sorten sind am ertragreichsten?

Eine der ertragreichsten Standardsorten im Erwerbsanbau ist die Sorte »Bluecrop«, die sich außerdem durch eine hohe Transportfestigkeit und schöne hellblaue Bereifung der Beeren auszeichnet. Für den Hausgarten empfiehlt sich die schmackhafte Sorte »Duke«.

Wie groß und alt können Heidelbeersträucher werden?

Heidelbeeren neigen zu starker Neutriebbildung aus der Stockbasis. Bei guten Bodenverhältnissen und entsprechender Pflege können die Sträucher viele Jahrzehnte alt und je nach Sorte über 2 m hoch werden.

Muss man Cranberry-Pflanzen schneiden?

Die als Bodendecker wachsenden Cranberry-Pflanzen brauchen nicht geschnitten zu werden. Zur Verjüngung ist es empfehlenswert, alle paar Jahre Rohtorf (ungedüngter Weißmoostorf, 250 l für ca. 10 m²) oder gut verrottete Nadelholzrinde über die Pflanzfläche zu streuen. Neue Wurzeln entstehen an den bedeckten Ranken und der Austrieb neuer Schosse wird gefördert.

Wie unterscheiden sich die Cranberries von den Preiselbeeren?

Cranberries stellen das amerikanische Pendant zu unserer heimischen Preiselbeere dar. Während die Preiselbeere kommerziell fast nicht kultiviert wird, werden in Amerika jährlich über 100.000 Tonnen an Cranberry-Früchten geerntet. Dies liegt vor allem an der vergleichsweise einfachen Kultivierung von Cranberries, die viel langlebiger sind, größere Früchte liefern und zudem maschinell erntbar sind. Preiselbeeren hingegen altern und vergreisen schneller und stellen höhere Ansprüche an den Boden und das Klima. Cranberries können bestens wie Preiselbeeren für Säfte, Marmeladen oder zur Trocknung verwendet werden.